Harzer
Tu' im Harz

 

hier bestellen und du bist immer aktuell informiert !
Newsletter 2007      
Newsletter 01 / 2007
Newsletter 01 / 2007 - 2
Newsletter 01 / 2007 - 3
Newsletter 01 / 2007 - 4
Aktuelle Newsletter !
       
Newsletter 2006      

Newsletter 01/ 2006

Newsletter 01/ 2006 - 2

Newsletter 01/ 2006 - 3

Newsletter 04 / 2006

Newsletter 04 / 2006 -2

Newsletter 05 / 2006

Newsletter 05 / 2006 - 2

Newsletter 09 / 2006 - 1

Newsletter 11 / 2006 - 1

Newsletter 11 / 2006 - 2

Newsletter 12 / 2006 - 1

Newsletter 12 / 2006 - Xmas

       
Newsletter 2005

Newsletter 01 / 2005

Newsletter 02 / 2005 2

Newsletter 02 / 2005 3

Newsletter 03 / 2005

Newsletter 04 / 2005

Newsletter 05 / 2005

Newsletter 06 / 2005

Newsletter 07 / 2005

Newsletter 07 / 2005 - 3

Newsletter 07 / 2005 - 4

Newsletter 08 / 2005

Newsletter 10 / 2005

Newsletter 10 / 2005 - 2

Newsletter 12 / 2005

       
Newsletter 2004      

Newsletter 01 / 2004

Newsletter 01 / 2004 - 2

Newsletter 04 / 2004

Newsletter 05 / 2004

Newsletter 05 / 2004 Reisen

Newsletter 06 / 2004

Newsletter 11 / 2004

Newsletter 11 / 2004 - 2

Newsletter 12 / 2004

Newsletter Xmas / 2004
       
Newsletter 2003      

Newsletter 02/2003

Newsletter 04/2003

Newsletter 05/2003

Newsletter 05/2003 -2

Newsletter 06/2003

Newsletter 06/2003-2

Newsletter 07/2003

Newsletter X-tra 08/2003

Newsletter 08/2003 LSG

Newsletter 09/2003

Newsletter 09/2003 /2

Newsletter 10/2003

Newsletter 12/2003

Newsletter 12/2003-2

Xmas Newsletter 2003

       

Newsletter 2002

     

Newsletter 04/2002

Newsletter 05/2002

Newsletter 06/2002

Newsletter 08/2002

Newsletter 10/2002

Newsletter 11/2002

Newsletter Spezial

X-Mas Newsletter 2002

       



Der FÖHN- ein gefährliches Phänomen

Der Föhn ist ein warmer, trockener, meist heftiger Fallwind (Windgeschwindigkeiten von bis zu 200 km/h) der auf der Alpennordseite auftritt. Er entsteht, wenn ein Tief über dem nördlichen Mittelmeer in Richtung Norden über die Alpen saugt. Dabei kühlen sich die an den Bergen hochgezogenen Luftmassen ab (ca. 1 Grad pro 100 Höhenmeter), kondensieren, bilden die Föhnmauer, und es kommt zum Niederschlag. Die Luftmassen werden weiter bis über den Kamm gesogen und kühlen weiter ab (ca. 0,5 Grad pro 100 Höhenmeter, weil die frei werdende Kondensationswärme dem entgegenwirkt). Kommen die trockenen und kalten Luftmassen über den Kamm, fallen sie mit steigender Geschwindigkeit an der Nordseite der Hänge zu Tale und erwärmen sich (1 ° pro 100 Höhenmeter). Über den Gipfeln können sich Leewellen bilden, mit Wellenbergen und -tälern und riesigen Bodenrotoren. In den Wellenbergen bilden sich die bis zu -20° kalten Föhnwolken (Lenticularis). Föhnlagen treten häufig im Winterhalbjahr auf. Bezeichnend dabei ist die außergewöhnliche Fernsicht in der extrem trockenen Luft. Der Föhn ist ein Schlechtwettervorzeichen (Südwestströmung vor Annäherung einer Front aus Westen). Die Staubewölkung an der Luvseite greift als mächtige Wolkenwand etwas über den Gebirgskamm und kann als "Föhnmauer" von der Leeseite aus beobachtet werden. Der wolkenfreie Raum im Lee ist im Satellitenbild deutlich als "Föhnfenster" erkennbar, nur linsenförmige Wolken treten auf. Der Föhn kommt auch an der Alpensüdseite als sog. "Nordföhn" vor, wenn von Norden oder Nordwesten her Kaltluftmassen die Alpen überqueren. Folgende Umstände lassen die Föhntendenz erkennen:

  • · Erhöhung der Temperatur (z.B. im Winter um bis zu 15 Grad)
  • · Bildung von Lentricularis (Föhnwolken, Linsenwolken)
  • · Staubewölkung auf der Luvseite des Gebirges
  • · Klare, saubere Luft auf der Leeseite des Gebirges ·
  • Sehr gute Fernsicht

Die Unterschätzung des Föhns ist für Piloten äußerst gefährlich. Bei Föhn fliegen bedeutet: Unberechenbare Rotoren von Bodennähe bis auf Wolkenhöhe. Da hilft nur eins: am Boden (der Realität) bleiben.